13 09 08 Grußwort von Nuntius Périsset zum 100jährigen Jubiläum der Pfarrkirche St. Augustinus zu Nordhorn

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDF | Drucken | E-Mail



Grußwort
des Apostolischen Nuntius in Deutschland,
Erzbischof Dr. Jean-Claude Périsset,
zum 100jährigen Jubiläum der Pfarrkirche St. Augustinus zu Nordhorn
am 8. September 2013

 


Sehr geehrter Herr Pfarrer Heuermann,
liebe Mitglieder der Pfarrei St. Augustinus Nordhorn!

„Gott mit der Zunge verherrlichen kann man nicht immer,
ihn durch sein Leben verherrlichen, das kann man immer“ (Hl. Augustinus)

Dieses Wort des heiligen Augustinus, dem die katholische Pfarrkirche in Nordhorn zunächst über die Augustiner-Chorherren in Frenswegen verbunden ist, die nach der Reformation die Katholiken der Stadt in ihrer Klosterkirche zur Feier der Gottesdienste aufnahmen und ihnen 1712 auf dem Gelände der von ihnen erworbenen Burg in der Stadt die erste Augustinus-Kirche errichteten, ist eine vortreffliche Einladung, anlässlich der 100-Jahrfeier der Weihe der jetzigen Kirche über die Bedeutung der Pfarrkirche, ja, eines Kirchengebäudes überhaupt nachzudenken.

Die Kirche ist der Ort der Versammlung der Gemeinde. Dabei geht es grundlegend um unsere Beziehung zu Gott im Gebet. Besonders die Messfeier am Sonntag ist die Quelle und das Ziel unseres christlichen Lebens, wie das Zweite Vatikanische Konzil sagt: „Die Gläubigen sollen Gott danksagen und die unbefleckte Opfergabe darbringen nicht nur durch die Hände des Priesters, sondern auch gemeinsam mit ihm und dadurch sich selber darbringen lernen. So sollen sie durch Christus, den Mittler, von Tag zu Tag zu immer vollerer Einheit mit Gott und untereinander gelangen, damit schließlich Gott alles in allem sei“ (Sacrosanctum Concilium 48). Der heilige Augustinus lässt uns wissen, dass wir im Gebet mit Christus verbunden sind, wenn er schreibt: „Er betet für uns als unser Priester, er betet in uns als unser Haupt, wir beten zu ihm als unserem Gott“ (zu Ps 86).

Die Treue der Pfarrgemeinde zum heiligen Augustinus, die darin zum Ausdruck kommt, dass Ihre jetzige Kirche - wie seinerzeit schon die alte Kirche aus dem Jahre 1712 durch die Augustiner-Chorherren - dem heiligen Augustinus geweiht wurde, wird für Sie auch eine Gnade. Die Theologen schöpfen viel aus seinen Schriften und Homilien, um die Bedeutung der Kirche als Volk Gottes zu bezeichnen, so auch unser Papst Benedikt XVI. in seiner Doktorarbeit unter dem Titel „Volk und Haus Gottes in Augustins Lehre von der Kirche“ (1953).

Das Haus Gottes, Ihre Kirche, hat Sie zum Volk Gottes versammelt. so dass Sie ihn in Ihrem Leben verherrlichen können. Wer könnte aufzählen, was eine Pfarrkirche für die Mitglieder der Gemeinde bedeutet: wo sie die Taufe empfingen, wo sie im Katechismus die Glaubenslehre in sich aufnahmen, zum Bußsakrament geführt wurden, in der Eucharistie das Brot des Lebens empfingen und im Sakrament der Ehe mit Gottes Segen den Bund des Lebens geschlossen haben.

Als Vertreter von Papst Benedikt XVI. in Deutschland wünsche ich der Pfarrgemeinde St. Augustinus Nordhorn, ihrem Pfarrer und allen, die ihn haupt- oder ehrenamtlich unterstützen, sowie allen Pfarrangehörigen ein gottgesegnetes Jubiläumsjahr und eine gnadenreiche Zukunft, damit Gott mit ihrer Zunge und mit ihrem Leben immer verherrlicht werde.

Berlin, den 28. August 2012, am Fest des heiligen Augustinus

Apostolischer Nuntius