17 07 18 Grußwort von Nuntius Eterovic beim Abendessen zu Ehren S.E. Jürgen Christian Mertens

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail



Grußwort 
des Apostolischen Nuntius 
Erzbischof Dr. Nikola Eterović, 
beim Abendessen zu Ehren 
Seiner Exzellenz Herrn Jürgen Christian Mertens
Chef des Protokolls im Auswärtigen Amt

Berlin, 18. Juli 2017


 
Exzellenzen, 
verehrter Herr Botschafter Mertens, liebe Frau Mertens!
 
Es freut mich sehr, Sie alle in der Apostolischen Nuntiatur, dem Haus des Heiligen Vaters Franziskus in der Bundesrepublik Deutschland, begrüßen zu dürfen. Besonders herzlich grüße ich Herrn Botschafter Jürgen Christian Mertens, der seit dem Jahr 2012 Chef des Protokolls des Auswärtigen Amtes gewesen war. Er hatte dieses wichtige Amt fünf Jahre inne, die längste Periode eines Protokollchefs seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Schon diese Tatsache zeigt, daß Herr Mertens seine Aufgabe gut erfüllt hat und die Verantwortlichen in der deutschen Regierung zufrieden waren. Dies hat nicht zuletzt Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der kürzlichen Begegnung mit dem in Deutschland akkreditierten Diplomatischen Korps öffentlich bekundet.
 
Als Dekan des Diplomatischen Korps habe auch ich Eurer Exzellenz für die gute Zusammenarbeit auf persönlicher und offizieller Ebene zu danken. Auch im Namen der Kollegen Botschafterinnen und Botschafter – hier sind einige als deren Vertreter anwesend – danke ich Ihnen, denn mit Ihnen hatten wir einen guten Ansprechpartner, was besonders bei der Vorbereitung von Begegnungen mit politischen Verantwortungsträgern in Deutschland oder aus dem Ausland ans Licht kam. 
 
Am Ende Ihrer Dienstzeit als Chef des Protokolls möchte ich zwei Empfindungen zum Ausdruck bringen. Zunächst ist es die Traurigkeit, weil sie nun wirklich Ihren Dienst beenden, der von einem sehr guten Einvernehmen geprägt war, so daß wir spontan diese Zeit verlängern würden. Es tröstet uns aber die Hoffnung, daß Ihr Nachfolger, Seine Exzellenz, Herr Botschafter Konrad Arz von Straussenburg, den ich herzlich mit seiner Gattin unter uns begrüße, diese gute Tradition der Kontakte mit den Botschaftern fortsetzen möge. Der zweite Gedanke ist unser Glückwunsch für die neue und wichtige Mission als Botschafter Deutschlands in Argentinien. Für uns ist es ein besonderes Land, denn von dort kommt Papst Franziskus, der Bischof von Rom und Hirte der Universalkirche. Wir gratulieren Ihnen, daß Sie den Pastoralbesuch des Obersten Pontifex in seinem Geburtsland erleben werden, nunmehr nicht mehr als Protokollchef eingebunden in die Organisation, sondern als akkreditierter Botschafter in diesem großen lateinamerikanischen Land. 
 
Ihnen und Ihrer lieben Frau Cecilia wünschen wir viel Erfolg bei der neuen Aufgabe und rufen auf Sie und Ihre Familie die Fülle des göttlichen Segens herab. Ad multos annos.