17 09 09 Grußwort von Nuntius Eterovic zum 75. Geburtstag von S.E. Norbert Trelle, Bischof von Hildesheim

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail



Grußwort des Apostolischen Nuntius
Erzbischof Dr. Nikola Eterović
aus Anlass des 75. Geburtstages  
Seiner Exzellenz Norbert Trelle, 
Bischof von Hildesheim

Hildesheim, 9. September 2017


 
„Lobet den Herrn, alle Völker, preist ihn, alle Nationen!“ (Ps 117,1)
 
Exzellenzen, 
liebe Priester, Diakone und Ordensleute, 
verehrte Vertreter der anderen christlichen Kirchen und Gemeinschaften,
sehr geehrte Repräsentanten aus Religion, Politik und Gesellschaft, 
liebe Brüder und Schwestern!
 
Wir sind in dieser schönen Kathedrale versammelt, die der Himmelfahrt Mariens geweiht ist und im Jahre 1985 in das Verzeichnis der Welterbestätten der UNESCO aufgenommen wurde. Nach notwendiger und gelungener Renovierung wurde sie am 15. August 2014 wieder eingeweiht. Grund unserer Begegnung ist die Feier des 75. Geburtstages Seines Exzellenz, Mons. Norbert Trelle, dem 70. Bischof von Hildesheim. Gemeinsam mit ihm, seiner Familie und den Gläubigen der verehrten Diözese Hildesheim danken wir dem dreieinen Gott für das Geschenk des Lebens und für alle Gaben, mit denen Er seinen treuen Diener Norbert ausgestattet hat. Wir danken auch für seinen beispielhaften kirchlichen Dienst, zunächst als Priester und dann als Bischof. Nachdem er 26 Jahre in verschiedenen Ämtern in der Erzdiözese Köln gewirkt hatte, wurde er am 25. März 1992 zum Weihbischof in Köln und am 29. November 2005 durch Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Hildesheim ernannt. Dieses Amt, das er über 12 Jahre ausfüllte, endet heute. 
 
Nach den kanonischen Normen hat Seine Exzellenz Mons. Norbert Trelle mit Blick auf die Vollendung seines 75. Lebensjahres dem Heiligen Vater Franziskus seinen Rücktritt eingereicht. Seine Heiligkeit hat diesen angenommen, was heute um 12.00 Uhr offiziell bekanntgegeben wird. 
 
Als Vertreter des Heiligen Vaters in der Bundesrepublik Deutschland danke ich Eurer Exzellenz sehr herzlich für all das Gute, das Sie in den 49 Jahren Ihres Priestertums und 25 Jahren im Bischofsamt gewirkt haben. Tiefer Dank für den pastoralen Dienst in der Diözese Hildesheim, die unter Ihrer weisen Führung den 1.200. Jahrestag ihrer Gründung gefeiert hat und die eine den Zeitumständen angepasste Neuorganisation nötig hatte. Danken möchte ich Ihnen auch für die vielfältigen Aufgaben innerhalb der Deutschen Bischofskonferenz, deren Vizepräsident und Mitglied zweier Kommissionen Sie sind, jener für Migration und der für soziale und gesellschaftliche Fragen. Besonders habe ich Ihnen für die Leitung der bischöflichen Kommission für Migration zu danken, deren Vorsitzender Sie von 2010 bis 2016 gewesen sind. Es ist der Zeitraum, in dem sich die Katholische Kirche in Deutschland durch große Sensibilität gegenüber unseren Brüdern und Schwestern auszeichnete, die ihre Häuser und Länder aus verschiedenen Gründen verlassen mussten, vor allem wegen Krieg, Gewalt und Terror, um für sich und ihre Familien einen sicheren Ort in einem anderen Land zu suchen. Deutschland war großherzig bei der Aufnahme einer großen Zahl von Flüchtlingen, und die Katholische Kirche hat ihr Herze und ihre Einrichtungen geöffnet, um diesen zahlreichen Brüdern und Schwestern in ihrer Not beizustehen.
 
Verehrter, lieber Herr Bischof Trelle, indem ich Ihnen noch einmal für alles Gute danke, das der gute und barmherzige Gott durch Ihren priesterlichen und bischöflichen Dienst gewirkt hat, bringe ich die besten Wünsche für die Zukunft zum Ausdruck, in der Sie weiterhin der geliebten Diözese Hildesheim dienen wollen, nunmehr auf andere Weise, vor allem durch das Gebet und den „geistlichen Gottesdienst“ (Röm 12,1).
 
Vereinen wir unsere Stimmen zum Lob an Gott den Vater, den Sohn und Heiligen Geist und rufen mit den Worten des Psalmisten: „Lobet den Herrn, alle Völker, preist ihn, alle Nationen! Denn mächtig waltet über uns seine Huld, die Treue des Herrn währt in Ewigkeit“ (Ps 117).